Direkt zum Inhalt springen

Wissenswertes

Daten und Datensicherheit

Ein Symbol unten rechts auf dem Umschlag des Passes zeigt beim Pass 10 an, dass es sich um einen E-Pass handelt, der die internationalen Normen erfüllt. Der Chip, der beim neuen Pass 10 im Deckel steckt, kann nach der Herstellung des Passes nicht mehr verändert oder kopiert ("geklont") werden, ohne dass dies bei einer Kontrolle des Passes bemerkt würde. Die im Pass 10 gespeicherten Daten sind durch ein gesichertes Zugriffsverfahren und elektronische Schlüssel geschützt.

Auch die Datenübertragung zwischen Chip und Lesegerät ist geschützt: Sie erfolgt verschlüsselt. Eine Ortung oder Überwachung von Personen anhand des Passes ist nicht möglich. Die Fingerabdrücke sind besonders gesichert: Damit ein anderes Land die Fingerabdrücke überhaupt lesen kann, muss es über die Berechtigung der Schweiz verfügen. Das Departement erteilt diese nur jenen Ländern, deren Datenschutzniveau dem schweizerischen gleichwertig ist. Er kann die Berechtigung auch anderen Stellen (z.B. Fluggesellschaften) erteilen, die im öffentlichen Interesse die Identität von Personen überprüfen müssen. Werden die Datenschutzanforderungen der Schweiz nicht erfüllt, wird die Leseberechtigung wieder entzogen. Insgesamt wird das Verwenden eines gestohlenen oder verlorenen Passes und somit auch der Identitätsmissbrauch mit dem neuen Pass 10 erheblich erschwert.

Daten im Antrag

Daten, die beim Antrag auf einen Ausweis erfasst werden:

  • amtlicher Name* (auf Wunsch kann der Allianzname eingetragen werden)
  • Vorname/n*
  • Geschlecht*
  • Geburtsdatum*
  • Geburtsort*
  • Heimatort (bei mehreren kann einer ausgewählt werden)*
  • Familien- und Vornamen der Eltern*
* persönliche Daten gemäss elektronischem Personenstandsregister (Infostar)
  • Grösse
  • Unterschrift
  • Fotografie
  • Fingerabdrücke**
  • Amtliche Ergänzungen***
  • Zustelladresse für den Ausweis
** werden nur bei einem Antrag auf einen Pass erfasst, und nur wenn die beantragende Personen das 12. Lebensjahr zurückgelegt hat
*** nur im Pass. Können nachträglich eingetragen oder gestrichen werden (Art. 10 Abs. 4 VO EJPD SR 143.111).

Maschinenlesbare Zone

Maschinenlesbare Zone

In der maschinenlesbaren Zone werden nach den Vorgaben der ICAO (Internationale Zivilluftfahrtorganisation)
- alle Buchstaben gross geschrieben
- Umlaute (ä, ü, ö) ausgeschrieben (ae, ue, oe)
- Sonderzeichen ebenfalls nach bestimmten Vorgaben umgesetzt.

Beispiele:
Müller wird zu MUELLER
Anne-Marie wird zu ANNE<MARIE
D’Artagnan wird zu DARTAGNAN

Informationssystem Ausweisschriften (ISA)

Beim Informationssystem Ausweisschriften (ISA) handelt es sich um ein Informationssystem, in welchem die bei der Ausstellung eines Ausweises erfassten Daten gespeichert sind (siehe "Daten im Antrag").

Zusätzlich dazu werden folgende Daten gespeichert:

  • Ausweisnummer und Ausweisart
  • Amtliche Ergänzungen
  • Datum des Antrags des Ausweises
  • Datum der Ausstellung
  • Datum des Ablaufs der Gültigkeit
  • Daten zum Ausweiszustand
  • Ausstellende Behörde
  • Unterschrift gemäss Antrag
  • Unterschrift der gesetzlichen Vertretung
  • Änderungen der im Ausweis aufgeführten Daten
  • Einträge über Schriftensperre, Verweigerung, Entzug, Ausweishinterlegung oder Verlust des Ausweises
  • Einträge über Schutzmassnahmen für minderjährige oder unter umfassender Beistandschaft stehende Personen, die sich auf die Ausstellung von Ausweisen beziehen
  • Unterschrift/en der gesetzlichen Vertretung bei Ausweisen für unmündige Personen
  • Einträge über den Verlust des Bürgerrechts von Gesetzes wegen oder durch behördlichen Beschluss;

Die Datenbearbeitung dient der Ausstellung von Ausweisen, der Verhinderung einer unberechtigten Ausstellung eines Ausweises sowie der Verhinderung missbräuchlicher Verwendung.

Dank den im ISA gespeicherten Daten kann einerseits Schweizer Bürgerinnen und Schweizer Bürgern, die wegen eines Ausweisverlusts im Ausland für die Weiterreise oder die Rückreise in die Schweiz einen neuen Ausweis benötigen, rasch zu einem neuen Ausweis verholfen und andererseits die Erschleichung von Ausweisen durch Unberechtigte Einhalt geboten erheblich erschwert werden.

Die im ISA gespeicherten Daten werden streng vertraulich behandelt und unterliegen den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes. Zudem ist es weiterhin verboten, die Ausweisdatenbank für Fahndungszwecke zu nutzen. Eine Überwachung der Bürgerinnen und Bürger mittels des neuen Passes ist ausgeschlossen.

Personenstandsregister (Infostar)

Seit 2005 werden alle Zivilstandsereignisse im elektronischen Personenstandsregister, an welches alle schweizerischen Zivilstandsämter angeschlossen sind, beurkundet. Die Erfassung bleibt ausschliesslich in der Zuständigkeit der Zivilstandsämter bzw. der Sonderzivilstandsämter und erfolgt, wie früher, dezentralisiert.

Das Familienregister wurde durch das Personenstandsregister ersetzt. Alle in einem Familienregister als lebend geführten schweizerischen und ausländischen Personen werden mit ihren aktuellen Angaben in das Personenstandsregister übertragen.

Die Ereignisse über den Zivilstand werden nur in elektronischer Form beurkundet. Aus den in Papierform geführten herkömmlichen Zivilstandsregistern können Berechtigte weiterhin Auszüge (Geburtsschein, Todesschein, Eheschein) erhalten.

Personen, welche eine Urkunde zum Nachweis eines in der Schweiz eingetretenen Zivilstandsergeignisses brauchen (Geburt, Ehe, eingetragene Partnerschaft, Kindesanerkennung, Namensänderung, Eheauflösung, Auflösung der Partnerschaft, Feststellung und Auflösung des Kindesverhältnisses, Verschollenerklärung, Tod usw.), wenden sich an das Zivilstandsamt, welches das Ereignis beurkundet hat.

Urkunden über den Personenstand und den Familienstand (Personenstandsausweis, Familienausweis, Partnerschaftsausweis, Ausweis über den registrierten Familienstand usw.) werden durch das Zivilstandsamt am Heimatort erstellt.

Heimatort

Die Heimatgemeinde ist eine Personalkörperschaft. Dies bedeutet, dass das Heimatrecht an die Person gebunden ist, unabhängig von deren Wohnort. Im Gegensatz dazu ist die Einwohnergemeinde eine Territorialkörperschaft, deren Mitglieder die jeweiligen Einwohner der Gemeinde sind.

Die zivilrechtliche Heimat einer Person richtet sich nach ihrem öffentlich-rechtlichen Bürgerrecht. Dieses ist primär Gemeindebürgerrecht und zugleich kantonales und eidgenössisches Bürgerrecht. Der Erwerb des Bürgerrechts richtet sich nach dem Bundesgesetz über den Erwerb und Verlust des Schweizerbürgerrechts vom 29.9.1952, Stand am 1.1.2013, (BüG; SR 141.0) in Verbindung mit Bestimmungen des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB; SR 210) und den entsprechenden kantonalen und kommunalen Bestimmungen.

Weltweite Einmaligkeit des Heimatort-Prinzips

In der Eidgenossenschaft wurde ab Mitte des 18. Jahrhunderts den Bürgern ein Heimatort zugeordnet. In der Regel handelte es sich dabei um den Wohnort des Familienvorstandes zu diesem Zeitpunkt. Die Heimatgemeinden hatten die Pflicht, für ihre Bürger Register zu führen. Diese sogenannten "Bürgerrodel" waren Vorläufer des heutigen Zivilstandsregisters. Der Heimatort wird seither von Gesetzes wegen infolge Kindesverhältnisses auf die Nachkommen übertragen. Bei Schweizer Bürgern figuriert der Heimatort auf beinahe allen Zivilstandsdokumenten sowie im Reisepass und auf der Identitätskarte.

Andere Staaten kennen hingegen keinen Heimatort, sondern lediglich die Staatsangehörigkeit. Deren Bürger besitzen somit einzig die Staatsangehörigkeit des entsprechenden Staates und sind nicht zugleich noch Bürger einer Gemeinde oder eines Bundesstaates. In diesen Staaten ist oft der Geburtsort einer Person von besonderer Bedeutung und daher in den amtlichen Dokumenten aufgeführt.

Der Heimatort im Ausweis

Wenn Sie mehrere Heimatorte haben, müssen Sie sich entscheiden, welchen Sie im Pass oder auf der IDK erwähnt haben möchten. Aus naheliegenden Gründen wird in diesen für Reisen ins Ausland verwendeten Reisedokumenten nur ein Heimatort erwähnt.

Gemeinde aufgehoben: neuer Heimatort

Falls Sie Ihren Heimatort beim Internetantrag nicht gefunden haben, klicken Sie auf  aufgehobene Gemeinden. Mit der Tastenkombination „Ctrl + F“ können Sie im Dokument nach Ihrem aufgehobenen Heimatort suchen und schauen, unter welchem Namen er heute geführt wird.

 

Was ist eigentlich "Biometrie"?

Als Einführung zum Thema "Biometrie"  klicken Sie bitte auf diesen Link.
Wenn Sie ausführlicher darüber Bescheid wissen wollen, so werden Sie hier fündig.